Ausbildung

Die Ausbildung der Feuerwehren ist wesentliche Grundlage, damit die Feuerwehrmitglieder lernen, schnell Gefahren zu erkennen und wissen wie sie diese bekämpfen können. Sie ist damit auch eine unverzichtbare Voraussetzung für die Sicherheit der Einsatzkräfte. Je besser und effektiver die Ausbildung, umso größer ist die Schadensvermeidung, Unfallverhütung und der Einsatzerfolg der Feuerwehren.

Die Feuerwehrausbildung findet in Baden-Württemberg auf Kreis- und Landesebene statt

Die folgenden Lehrgänge werden bei der Feuerwehr Leutkirch vor Ort ausgebildet:

Truppmann Teil 1 (Ausbilder: Michael Klotz, Wolfgang Oligmüller, Karl-Heinz Loleit, Bernd Hohl, Michael Widmann, Alexander Müller)

Ausbilder: Michael Klotz, Michael Widmann, Wolfgang Oligmüller,
Alexander Müller, Bernd Hohl, Karl-Heinz Loleit

Mit der Truppmannausbildung startet jeder Feuerwehrangehörige seine Feuerwehrausbildung. In einem 50-stündigen Lehrgang werden den Feuerwehranwärtern die Grundbegriffe des "Feuerwehrhandwerks" vermittelt. Der Inhalt umfasst neben theoretischen Kenntnissen wie Rechtsgrundlagen auch viel Praxis. Die Palette der praktischen Themen reicht vom fachgerechten Kuppeln der Saugschläuche, über das Aufstellen der 14 Meter langen Schiebleiter bis zum Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten.

Erste Hilfe für Feuerwehrangehörige (Ausbilder: DRK)

Jeder Feuerwehranwärter nimmt an einem speziell auf das Einsatzgeschehen und die Anforderungen der Feuerwehr zugeschnittenen Erste Hilfe Lehrgang teil.

Truppmann Teil 2

Die jungen Feuerwehrangehörigen sollen in den nun folgenden Dienstjahren ihre Kenntnisse und Fertigkeiten festigen. Routine ist durch nichts zu ersetzen, und so muss vieles, was in der Truppmannausbildung Teil 1 gelernt wurde, vertieft werden. Des Weiteren wird Wert auf spezielle Kenntnisse des Dienstbetriebs der eigenen Feuerwehr gelegt. Innerhalb dieser Zeit muss auch das Leistungsabzeichen in Bronze erworben werden.

Truppführer (Ausbilder: Michael Klotz, Wolfgang Oligmüller, Karl-Heinz Loleit, Bernd Hohl, Michael Widmann, Alexander Müller)

Als Truppführer wird jungen Feuerwehrangehörigen bereits ein hohes Maß Verantwortung übertragen. Sie sind verantwortlich für die Erledigung eines Einsatzauftrags in einem Trupp (Zweier-Team). Ein Truppführer muss Gefahren beim Einsatz erkennen, diese entsprechend bekämpfen oder seinen Trupp vor Ihnen schützen und dies dem Gruppenführer (nächste Führungsebene) melden. Die Truppführerausbildung ist Voraussetzung für alle weiteren Führungslehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal.


Sprechfunk (Ausbilder: Werner Klemm, Bernd Fimpel, Roland Baumgärtner, Florian Lanzillotta, Richard Kleinhans)

Die richtige Kommunikation über Sprechfunk sowie die Technik wird in 16 Lehrgangsstunden des Sprechfunklehrgangs vermittelt. Neben theoretischen Inhalten, wie z.B. Rechtsgrundlagen und physikalischen Grundlagen, werden die Lehrgangsteilnehmer in unterschiedlichen praktischen Übungen an die Regeln des Sprechfunkbetriebes geführt. Dabei gilt es in erster Linie die entsprechenden Vorschriften kennenzulernen und umzusetzen.


Atemschutzgeräteträger (Ausbilder: Dieter Loleit, Christoph Düsing, Markus Dlugokinski, Andreas Zaharanski, Jens Loleit)

Ausbilder: Christoph Düsing, Markus Dlugokinski, Dieter Loleit,
Jens Loleit, Andreas Zaharanski (v.l.n.r.)

Bei der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger werden neben den theoretischen Themen wie Grundlagen der Atmung, Atemgifte, Geräteeinsatz und Einsatzgrundsätzen auch praxisnahe Übungen zur Gewöhnung an die Ausrüstung durchgeführt. Der Lehrgang beinhaltet zwei Belastungsübungen. Diese müssen komplett durchgeführt werden, da sonst das Lehrgangsziel nicht erreicht wird. Die Teilnehmer lernen alles um einen sicheren Einsatz unter Atemschutz durchführen zu können. Im Anschluss an die Ausbildung erhalten die Teilnehmer im Landkreis Ravensburg noch eine Wärmegewöhnungsausbildung im Brandübungscontainer. Hierdurch sollen die Anwärter besser auf die zukünftigen Einsatzszenarien vorbereitet werden.


Maschinist für Löschfahrzeuge (Ausbilder: Karl Ringer, Markus Zeh, Christian Schmid, Christoph Krimmer)

Den Teilnehmern wird alles beigebracht um im Einsatz ein Löschfahrzeug und sonstige motorbetriebenen Aggregate und Pumpen bedienen und verstehen zu können. Der Lehrgang umfasst theoretischen und praktischen Themen wie Rechtsgrundlagen, Motorenkunde, Löschfahrzeuge, Feuerlöschkreiselpumpen, Wasserförderung, Pumpen und Aggregaten.