„Wir drehen miteinander ein immer größeres Rad“

„Wir drehen miteinander ein immer größer werdendes Rad“, mit diesen Worten hat Kommandant Michael Klotz den Inhalt seiner Rede und den Tenor aller Grußworte im vollbesetzten Bürgersaal bei der 168. Jahreshauptversammlung der Stadtabteilung der Leutkircher Feuerwehr am traditionellen Abend vor Dreikönig auf den Punkt gebracht. Gleich zum Auftakt sorgten zudem für gute Stimmung im Saal die Sternsinger wie das obligate Kesselfleisch- Essen als beste Grundlagen für einen gleichermaßen intensiv wie harmonisch verlaufenen fast dreistündigen offiziellen Teil.

Angesichts zunehmender Aufgaben und anhaltend hoher Einsatzzahlen ( im vergangenen Jahr 125 Alarme) sind für Michael Klotz die Hauptvoraussetzungen für ein erfolgreiches Arbeiten in erster Linie eine hochmotivierte  Wehr mit vorbildlichen Ausrückzeiten und das enge, vertrauensvolle Zusammenarbeiten in der „Blaulichtfamilie“ mit der Polizei, dem DRK und den Johannitern.  Hinzu kommen ein hoher Ausbildungsstand sowie eine entsprechende Ausrüstung, die dank der Unterstützung der Stadt und ihres Gemeinderates gewährleistet ist. Unverzichtbar ist weiterhin die Unterstützung der aktiven Feuerwehrkameraden durch ihre Angehörigen wie durch die Arbeitgeber als „wesentlich mittragende Teile eines Hilfeleistungsnetzes“. Hohe Anerkennung verdiene zudem die intensive Jugendarbeit, die im Rechenschaftsbericht von Jugendfeuerwehrwart  Robert Wünsche sehr deutlich wurde.        

Nicht selbstverständlich ist dennoch für den Kommandanten die Bereitschaft der Feuerwehrleute, „die eigene Gesundheit oder auch das Leben für Andere einzusetzen, gerade auch im letzten Jahr der Schrecken“.  Er verschwieg  dabei nicht in seinem Bericht, dass allein in Baden-Württemberg  vier Kameraden bei Einsätzen in der Chemieindustrie und bei einem Verkehrsunfall ihr Leben lassen mussten. Die immer komplexer werdenden Gefahren wurden hierbei „grausam konkret“.

Michael Klotz forderte daher „als Grundlage für die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte Feuerwehr“ den Abbau des Investitionsstaus und den Ausbau der regionalen Ausbildungs- und Übungszentren mit hauptamtlichen Kräften des Landes. Einhellige Zustimmung erhielt er hierzu, wie Dank und Anerkennung für das enge Zusammenwirken,  in den Grußworten von Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, vom Verbandsvorsitzenden Michael Otto, von Polizeirat Björn Maurer und DRK Bereitschaftsleiterin Claudia Gasafi und vom Johanniter Ortsbeauftragten Robert Lohr.

Der außergewöhnliche Einsatz und die Kompetenz  der Leutkircher Wehr drücken sich auch in den zahlreichen Beförderungen (siehe Kasten)und Ehrungen aus: Besondere Anerkennung und Dank der Stadt  erhielten Ehrenkommandant Wolfgang Wild, „der seit 1961 in vielen Bereichen zahlreiche Verdienste erworben hatte“, mit der Bandschnalle in Gold, in Silber Ulf Fässler (34 Jahre Dienst), Karl-Heinz Loleit (38 Jahre) und Manfred Stör (44 Jahre). Die Leutkircher Ehrennadel bekam Gebhard Mayer (37 Jahre) , den Feuerwehrkrug für 20 Jahre aktiven Dienst Alfred Hohendorf. Fotos: Schweigert

Beförderungen:

Feuerwehrmann: Claudius Baldauf, Jürgen Wossak, Marc Dlugokinski

Oberfeuerwehrmann: Johannes Dentler, Patrick Fritz, Fabian Mayer

Löschmeister: Richard Kleinhans, Florian Lanzillotta, Alexander Müller, Michael Widmann

Hauptlöschmeister: Christian Herter

Brandmeister: Karl Ringer

Oberbrandmeister: Alfred Hohendorf   

Zurück