Traut als Jugendsprecher wiedergewählt

Die Jugendarbeit hat einen besonderen Stellenwert bei der Leutkircher Feuerwehr

Leutkirch sz Die Jugendarbeit hat bei der Einsatzabteilung Leutkirch-Stadt einen besonderen Stellenwert. Die Jugendfeuerwehr ist der wichtigste Personalpool für die Zukunft, heißt es in einer Mitteilung.

Jugendfeuerwehrwart Robert Wünsche sowie Jugendsprecher Max Traut und Schriftführer Lukas Waldhoff berichteten bei der Hauptversammlung von den vielfältigen Aktivitäten unter anderem vom viertägigen Zeltlager in der Dobelmühle in Aulendorf, vom Schlittschuhlaufen in der Eissporthalle in Memmingen und vom Landesjugendfeuerwehrtag in Wangen. Bei den 35Dienstabenden, bei denen die Jugendlichen mit Spiel und Spaß an die Arbeit der Feuerwehr herangeführt wurden, lag die Probenbeteiligung bei mehr als 80 Prozent, heißt es weiter. Ein Indiz dafür, wie Kommandant Michael Klotz feststellte, dass die Arbeit der Jugendwarte und –betreuer bei den Jugendlichen gut ankomme. Oberbürgermeister Hansjörg Henle hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit zur Persönlichkeitsentwicklung hervor und, dass die Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr gesellschaftliche Mitverantwortung lernten.

Am kommenden Wochenende betreiben die Jugendlichen auf dem Weihnachtsmarkt einen Stand und bieten Krepp und warme Getränke an. Die Jugendfeuerwehr bei der Einsatzabteilung Leutkirch-Stadt besteht derzeit aus 27 Jugendlichen (22 Jungs und fünf Mädchen). Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden Max Taut zum Jugendsprecher, Michael Räth zu seinem Stellvertreter, Lenard Wild zum Kassierer und Lukas Waldhoff zum Schriftführer gewählt.

Die Jugendfeuerwehr hatte Hauptversammlung. (Foto: Christoph Düsing)

Die Jugendausschussmitglieder und die Führung der Jugendfeuerwehr und Feuerwehr Leutkirch. V.r.n.l. Oberbürgermeister Hansjörg Henle, Kommandant Michael Klotz, stv. Kommandant Martin Waizenegger, Schriftführer Lukas Wadhoff, Jugendbetreuer Patrik Fritz, Jugendsprecher Max Traut, Jugendbetreuer Johannes Dentler, stv. Jugendsprecher Michael Räth, Jugendfeuerwehrwart Clemens Mast, Jugendfeuerwehrwartin Julia Roth und Jugendfeuerwehrwart Robert Wünsche.

Zurück