„Ein Patent auf die Leutkircher Blaulichtfamilie“

„Die vorbildliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Feuerwehr, Polizei, DRK und Johanniter in Leutkirch müsste patentiert werden“, so die Überzeugung von Anton Kempter, der auch in der Hauptversammlung der Feuerwehr-Stadtabteilung am Dienstagabend gebührend in den Ruhestand verabschiedet worden ist. Sichtlich gerührt dankte der langjährige Leiter des Polizeireviers „für die gelungene gemeinsame Zeit, auf Augenhöhe mit Freunden und Kameraden“. In gleichem Sinn stellte Claudia Gasafi in ihrem Grußwort fest: „Wir sind eine prima Blaulichtfamilie, die viele Berührungspunkte hat“. Die Bereitschaftsleiterin des DRK-Ortsvereines unterlegte dies mit zunehmend gemeinsam durchgeführten Dienstabenden und mit dem Kinderferienprogramm. Lobende Worte fanden zudem der stellvertretende Feuerwehrverbandsvorsitzende, Markus Huchler, und der neue 1. Polizeikommissar des Leutkircher Reviers, Ferdinand Hofmann: „Ich weiß, dass man sich auf die Wehr verlassen kann“.

Dankbar und unübersehbar wohlgelaunt „in der Runde von engagierten Menschen“ zeigte sich auch Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle: „Mit unserer schlagkräftigen, bestens ausgebildeten und hoch motivierten Wehr wird für ein Höchstmaß an Sicherheit für die Bürger gesorgt“. Für dieses ehrenamtliche Engagement dankte das Stadtoberhaupt den aktiven Kameraden, aber auch deren Angehörigen und den Arbeitgebern für ihre Unterstützung bei Einsätzen.

Dass diese immer vielfältiger geworden sind zeigten Kommandant Michael Klotz und Schriftführer Sven Loleit in Schaubildern und beeindruckenden Fotos auf: Die Spannweite der manchmal recht „kniffligen“ und insgesamt 116 Einsätzen reichte vom schweren LKW-Unfall auf der Tobelbrücke der A96, über auffallend viele umgestürzte Bäume und Ölspuren bis zur Tierrettung und einem „PKW im Graben“. Für den Kommandanten ist dabei klar, dass „hohe Qualität nicht zum Nulltarif zu haben ist“. Aber jeder angelegte Euro komme der Bürgerschaft wieder mehrfach zugute. Dies zeige sich auch bei der intensiven Arbeit der Jugendabteilung unter Leitung von Stadtjugendwart Robert Wünsche, die „allerhöchstes Lob verdient“. Im vergangenen Jahr hatten die 28 Jungen und Mädchen mit 39 Dienstabenden und weiteren Veranstaltungen ebenfalls einen gut gefüllten Kalender.

Ein Gradmesser für eine aktive und motivierte Wehr sind Ehrungen und Beförderungen, die von Kreisbrandmeister Oliver Surbeck und Hans-Jörg Henle durchgeführt wurden, und auch Wahlen: So gab es allein 11 Kandidaten für sechs Plätze im Abteilungsausschuss und 4 Bewerber um zwei Sitze im Gesamtausschuss der Leutkircher Feuerwehr. Ein gerüttelt Maß Anteil an diesem positiven Gesamtbild der Wehr habe der Kommandant, so Martin Waizenegger. Als Stellvertreter dankte er seinem „Chef“ Michael Klotz mit beindruckenden Worten: „Du verstehst mit großer Weitsicht und klaren Vorstellungen die Mannschaft zu motivieren“. 

Wahlen: Zum Abteilungsausschuss: Christian Herter, Christoph Krimmer, Jens Loleit, Markus Zeh, Christoph Düsing

                                                      und Werner Klemm

              Zum Gesamtausschuss: Werner Klemm und Christoph Herter

Beförderungen: zum Oberfeuerwehrmann: Pascal Fimpel, Markus Ruf und Tobias Schwarz

                         zum Löschmeister: Christoph Krimmer und Andreas Zaharanski

Ehrungen: 20 Jahre aktiver Dienst: Florian Lanzillotta

                 25 Jahre aktiver Dienst: Jürgen Mahler                                                                

 

    

 

Zurück