Blaulichttag macht Kinder neugierig

Der Blaulichttag hat am Samstag wieder für Ablenkung gesorgt. Sich einmal wie ein richtiger Feuerwehrmann zu fühlen oder einen Rettungswagen zu inspizieren, das hat etwa 50 Kindern bei dem Angebot im Rahmen des Kinderferienprogramms sichtlich Spaß gemacht.

Langweilig wurde es den Kindern am Samstagmorgen nicht, denn die Leutkircher Feuerwehr sowie der DRK-Ortsverein hatten ein umfangreiches und spannendes Programm mit sieben Stationen organisiert. Während dem einen oder anderen Erwachsenen eher der Mut fehlte auf die Drehleiter zu gehen, haben sich die Kleinsten der Kleinen mutig auf eine Höhe von immerhin 28 Meter gewagt, um von dort aus einen Blick über Leutkirch zu genießen.

Viel Begeisterung löste auch die Fahrt in einem richtig großen Feuerwehrauto aus. Gut angeschnallt und sichtlich aufgeregt machten sich die Kinder zusammen mit den beiden Floriansjüngern Karl Ringer und Simon Albrecht in Richtung Niederhofen zu einer kleinen Rundfahrt auf den Weg. Auf die Frage: „Wollt ihr mal das Martinshorn hören?“ ertönte von den hinteren Sitzplätzen ein einstimmiges und lautes „Jaaah“. Kinder wären keine Kinder, wenn sie es nicht lieben würden mit Wasser zu dreckeln. So durften diese nach Herzenslaune mit mehreren Schläuchen auf dem Gelände des Bauhofs herumspritzen.

Gleich nebenan konnten die Kinder bei Bernd Zodel und Markus Riedle nicht nur den Vorausrüstungswagen (VRW) erkunden, sondern auch selber an eine Hydraulikschere Hand anlegen. Während Sandra Wallhöfer vom DRK-Ortsverein Leutkirch den neugierigen Gesichtern einen Rettungswagen samt Zubehör erklärte, zeigten ihre Kolleginnen Claudia Gasafi sowie Sarah Klicker wie ein Fingerkuppen-Verband fachmännisch angelegt wird. Des Weiteren erfuhren hier die Kinder, wie ein Notruf richtig abzusetzen ist oder aber wie Atmung durch Sehen, Hören und Fühlen festgestellt werden kann. Sebastian Boos und Michael Gaupp (beide DRK) erklärten die Notwendigkeit des mitgebrachten Materialanhängers.

Nicht nur für die kleinen Besucher gestaltete sich der Samstagmorgen als ein Erlebnis, sondern auch für viele Väter, die sich immer wieder auf das Quadt des DRK stahlen . Gegen Ende der Veranstaltung hielt die Feuerwehr noch eine ganz besondere Überraschung bereit. So durften die zukünftigen Helfer an einer Schaumparty teilnehmen, bei der die Kinder in weißen Flaum abtauchten. Feuerwehrkommandant Michael Klotz freute sich über das Interesse am Blaulichttag und sagte: „Wir möchten einfach den Kindern in den Ferien etwas bieten und zeigen, was das DRK sowie die Feuerwehr alles so machen.“ Ganz ohne Hintersinn ist das Angebot nicht: „Vielleicht können wir ja auch mit diesem Tag bei den Kindern das Interesse für uns wecken.“

Zurück