Milch-Lkw prallt in Hauswand – Fahrer schwerst verletzt

  • Einsatz: 2016/096

Ein Milchlastwagen kam am Freitagmittag, bei Legau-Ehrensberg, im Lkrs. Unterallgäu, von der Kreisstraße MN21 ab und richtete hohen Sachschaden an. Der Fahrer des Lkw befindet sich in einem kritischen Gesundheitszustand.

Der 30 Jahre alte Fahrer war in nördlicher Richtung unterwegs und kam nach derzeitigem Kenntnisstand langsam und stetig nach rechts von der Kreisstraße ab. Dadurch beschädigte der „12-Tonner“ Verkehrszeichen und geriet in die Hofeinfahrt eines Einfamilienhauses. Dort stieß er gegen einen abgestellten Pkw und beschädigten diesen stark. Erst durch den Aufprall an der Garageneinfahrt kam das Fahrzeug zum Stillstand. Der Fahrer wurde dabei im Führerhaus eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgerät befreit werden. Bis dahin leisteten hinzukommende Helfer Erste-Hilfe. Durch den Rettungshubschrauber „Christoph 17“ wurde der lebensgefährlich Verletzte in ein Krankenhaus geflogen.

Das betroffene Haus wird derzeit renoviert. Im Dachgeschoß befanden sich zum Unfallzeitpunkt zwei dort arbeitende Personen. Sie blieben unverletzt und wurden durch das Unfallgeräusch auf den Vorfall aufmerksam. Auch wenn bislang keine Anhaltspunkte auf eine statische Beeinträchtigung bestehen, wird der Garagenteil bis zu einer abschließenden Klärung gestützt.

Die ermittelnde Memminger Polizei schätzt den Sachschaden derzeit auf über 100.000 Euro. Im Einsatz waren die Feuerwehren Legau, Lautrach, Bad Grönenbach, Leutkirch und das Technische Hilfswerk Memmingen.
Zur Klärung des Unfallherganges hat die Memminger Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt. Derzeit ist unklar, warum der Oberallgäuer von der Fahrbahn abkam.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Legau, Maria Steinbach, Bettrichs, Bad Grönenbach und Leutkrich, ebenso der Fachberater THW aus Memmingen.

Zurück