Brand einer Maschinenhalle in Ziegelbrunnen

  • Einsatz: 2017/126

Größerer Schaden verhindert

80 Feuerwehrleute mit 12 Fahrzeugen im Einsatz

Beim Eintreffen der Feuerwehr Aichstetten gegen 5.00 Uhr morgens stand das Dach der Maschinenhalle in der Gemarkung Ziegelbrunnen bereits weitgehend in Vollbrand. Da zur Unterstützung zunächst weitere Einsatzkräfte alarmiert werden mussten, beschränkte sich die Feuerwehr Aichstetten in der Anfangsphase zunächst auf das Einrichten einer Riegelstellung um die gelagerten Maschinen, sowie ein angrenzendes Lagerzelt zu schützen.

Erst bei Eintreffen der Drehleiter und weiterer Löschfahrzeuge der Feuerwehren Leutkirch und Aitrach konnte mit einem massiven Löschangriff das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Wasserversorgung aus dem bestehenden Hydrantennetz reichte bei weitem nicht aus, so der Einsatzleiter der FF Aichstetten Hermann Deyringer, und so wurde aus einem vor Ort befindlichen Badeteich mit einem Fassungsvermögen von rund 50m³ das Wasser für den Löschangriff entnommen. Außerdem organisierte er drei große Schlepper, die in ihren Güllefässern für weiteren Wassernachschub sorgten.

Erst als eine gesicherte Wasserversorgung gewährleistet war wurden Atemschutzgeräteträger in den Innenangriff geschickt um dort gezielter das Feuer zu bekämpfen. Nach etwa zweieinhalb Stunden konnte „Feuer schwarz“ vermeldet werden. Die Einsatzkräfte aus Leutkirch und Aitrach konnten abrücken und die FF Aichstetten ließ ein Löschfahrzeug für Nachlöscharbeiten an der Einsatzstelle zurück.

Auch die Kollegen vom DRK, deren Hauptaufgabe es war, die Atemschutzgeräteträger zu sichern, waren einigermaßen entspannt. „Keine besonderen Vorkommnisse“.

Die Brandursache ist aktuell noch unbekannt.

Zurück